22. Juli 2020

Impülschen am Mittwoch, dem 22. Juli


...der Same geht auf und wächst ...

Herzlich Willkommen zu Impülschen am 22. Juli. Die Losung steht in Hiob 9,10: „Gott tut große Dinge, die nicht zu erforschen, und Wunder, die nicht zu zählen sind.“ Und im Markusevangelium 4,26-28 sagt Jesus: „Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch Samen aufs Land wirft und schläft und steht auf, Nacht und Tag; und der Same geht auf und wächst – er weiß nicht wie. Von selbst bringt die Erde Frucht.“
Mit Jörg Zink bete ich: „Herr meiner Stunden und meiner Jahre, du hast mir viel Zeit gegeben. Sie liegt hinter mir und sie liegt vor mir. Sie war mein und wird mein, und ich habe sie von dir. Ich danke dir für jeden Schlag der Uhr und für jeden Morgen, den ich sehe.
Ich bitte dich nicht, mir mehr Zeit zu geben. Ich bitte dich aber um viel Gelassenheit, jede Stunde zu füllen.
Ich bitte dich, dass ich ein wenig dieser Zeit freihalten darf von Befehl und Pflicht - ein wenig für die Stille, ein wenig für das Spiel,
ein wenig für die Menschen am Rande meines Lebens, die einen Tröster, eine Trösterin brauchen.
Ich bitte dich um Sorgfalt, dass ich meine Zeit nicht töte, nicht vertreibe, nicht verderbe. Jede Stunde ist ein Streifen Land. Ich möchte ihn aufreißen mit dem Pflug. Ich möchte Liebe hineinwer-fen Gedanken und Gespräche, damit Frucht wächst. Segne du meinen Tag.“ (in Jörg Zink in: Wie wir beten können).

 





Zurück